Sebastian Heller

62 Jahre
Chieming
Verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Ausbildung:
Heilpädagoge und Sozialbetriebswirt (ifw/bfw FH München)

Berufliche Tätigkeit:
Caritas - Referent für Hospiz und Palliative Care / Geschäftsführer des Erzbischöflichen Hospizfonds 

Im Gemeinderat seit 2008

 

 

 

Was treibt mich an? Was motiviert mich für meine politische Arbeit?
Demokratie, soziale Gerechtigkeit  und kommunale Selbstverwaltung sind  zentrale Säulen für eine dauerhafte gesellschaftliche Entwicklung. Diese möchte ich erhalten und weiterentwickeln. Damit sie aber auch für die Zukunft tragen, muss eine weitere Säule die gleiche Bedeutung bekommen: die ökologische  Bewahrung der Schöpfung.

Was schätze ich besonders an meiner Chieminger Heimat?
Das dörfliche Leben in einer unvergleichlichen Landschaft.

Welche Menschen haben mich am meisten beeindruckt/beeinflusst?
In der Kommunalpolitischen Arbeit ist das vor allem der leider viel zu früh verstorbene Sepp Daxenberger, der nach wie vor die „grüne Politik“ verkörpert, wie ich sie machen will.
Darüber hinaus sind es zwei außergewöhnliche Persönlichkeiten, die sich nicht beirren ließen, ihre Vision für eine bessere Welt zu verfolgen: Martin Luther King und Nelson Mandela.

Mein Lebensmotto oder Lieblingszitat?
„Tue alles mit Rat, dann brauchst du nach der Tat/Entscheidung nichts zu bereuen“ (Benedikt v. Nursia)

Was mache ich in der Freizeit am liebsten?
Lesen, gute Musik hören (von Klassik bis Rock), draußen sein und die „Seele baumeln lassen“ 

Was hätte man mich längst einmal fragen müssen?
Wie kann ein verlässliches Betreuungsangebot für pflegebedürftige Menschen in der Gemeinde bereitgestellt werden?

Wenn ich drei Wünsche frei hätte, was würde ich mir wünschen?
- Verbot sämtlicher Massenvernichtungswaffen
- Gleiche Bildungschancen für alle
- 100% regenerative Energieversorgung

 

Spruch der Woche

Niemand macht sich so um die Welt verdient wie gute Eltern.
EDWARD BELLAMY